CWAR

Continous Wave Auisition Radar

 

Dauerstricherfassungsradar

Das CWAR ist das Erfassungsradar im WS HAWK. Es erfasst Flugziele bis ca. 65 km in sehr tiefen bis mittleren Höhen (0-3km) und liefert folgende

 

Zielinformationen:

  • Seitenwinkel
  • Höhenwinkel
  • Geschwindigkeit
  • Störinformationen

Baugruppen:

  • Sender-Empfänger
  • Radarschrank
  • Trailer
  • Motorgenerator
  • Antennensockel

Das CWAR in der ehemaligen FAST Freienhagen

CWAR Radarschrank CWAR Radarschrank 
   
CWAR Gesamtansicht CWAR Radarschrank Lüftungsklappe und Antennenkabel
   
CWAR Antennenrückseite CWAR Motorgenerator und Antennensockel
   
CWAR CWAR
   
 

technische Zeichnung vom CWAR

 
     

 

 

Kommentar zum CWAR:
(Detlef Belbe) Im vorderen Teil der CWAR-Antenne enstand im Laufe der Zeit Korrosion (Spak). Festgestellt wurde das durch Frequenzmessungen und durch unser Wartungs- und Bedienungspersonal, die auf dem Scope nichts mehr sahen. 3 mal in meiner Laufbahn (25 Jahre im System) habe ich die Antenne abgeklappt. Das war, als man auf die Shims aufmerksam wurde und auch mal Berg runter sehen wollte. Beim Shim wechseln musste der ganze Sockel im unteren Bereich wieder veröttelt bzw. mit Sicherungsdraht befestigt werden. Bei einer Verlegung war an so einen Aufwand gar nicht zu denken. Also immer Paper-plain.

Oben, in dem aufgeklappten Radarschrankdeckel war ein ca.3-4 mm starkes Blech (shim)befestigt. Es gab das Tapert Shim Blech (keilförmig) und das U-Form Blech das gleichförmig geschnitten war. Diese Bleche wurden unter die Antenne auf den Sockel geschraubt. Dazu musste die Antenne abgeklappt werden und dann kam entweder das eine oder das andere Blech darauf. Mit dem Tapert Shim wurde die Antennenkeule angehoben um bei einem eventuellen Ausfall des PARs dessen Höhenspektrum mit zu erfassen. Die Keule die beim U-Form-Shim fast auf der Erdoberfläche auflag wurde beim Tapert Shim angehoben. Das U-Form war ein gleichförmiges Blech für ebene Fläche.

Einen Kommentar hinzufügen



Zurück