Hawkies > Startseite > HAWK - Modelle > Northrop HAWK von Revell

Northrop HAWK Weapon System

06.02.2010

Northrop-HAWK von RevellDer Bausatz "Northrop HAWK Weapon System" von Revell im Maßstab 1:32 ist momentan in einer auf 4000 Stück limitierten Auflage erhältlich. Der Bausatz besteht aus einem HIPR, einem Launcher, 3 Hawk-Lenkflugkörpern und 4 Figuren. Der Startgerätebaum des Launchers ist horizontal und vertikal beweglich. 

 

Michael Speck stellt hier den Bauverlauf seines Bausatzes vor.

 

Die Bilder zeigen das Stargerät, die Raketen und Teile des HIPR nach dem Rohbau bzw. Umbau und den ersten Lackierungen.

 

Nach der Grundierung mit Revell Aqua-Color wurde in den Farben

  • Nato-Oliv
  • Gelb-Oliv
  • Bronze-Grün
  • Leder-Braun und
  • Teer-Schwarz

lackiert.

 

Um einen gewissenen Alterungszustand darzustellen, wurden die gleichen Farben als Email-Color, stark verdünnt, mit weiß aufgehellt und mittels Airbrush übergenebelt.

Hier die ersten Bilder vom Bauverlauf:

 

Fotos: Michael Speck

Northrop-HAWK Northrop-HAWK 
   
 Northrop-HAWK Northrop-HAWK 
   
Northrop-HAWK
   

Das fertiggestellte Modell

Nachdem ich endlich weißes Decalpapier bekommen habe, begann ich mit dem Herstellen der Wartungshinweise, Nummernschilder und der „taktischen Zeichen“. Und da begann das eigentliche Problem: auf klarer und auch auf weißer Decalfolie klappt es nicht. Unendliche Stunden verbrachte ich im Internet mit der Suche nach passenden Decales oder Schablonen. Aber: Nada, nothing, nechnte. Für die FlaRak gibt es, egal in welchem Maßstab, keine Decals. Durch Zufall geriet ich auf die Internetseite der Firma „Peddinghaus“. Die fertigten mir die Decals für die „Stabs- und die Bravo/39“ zu einem akzeptablen Preis an.

 

Nachdem ich die Stellen für die Decals mit glänzendem Klarlack vorbehandlet habe, brachte ich die Decals auf, behandelte sie mit Weichmacher und versiegelte alle Teile komplett  mit glänzendem Klarlack. Danach wurde gealtert; mit Künstler-Ölfarben (verdünnt mit Waschbenzin) und eingestaubt mit Farbpigmenten. Anschließend wurde alles mittels Airbrush mit mattem Klarlack versiegelt, und diverse Details herausgearbeitet.

 

Um eines klarzustellen: Dieser Bausatz war für mich eine Premiere nach über 5 Jahren Pause im Hobby.

Ich habe den HPR ein wenig umgebaut, damit er meiner Erinnerung entspricht, ohne auf die Originalität zu achten.

 

Und ich habe Techniken angewandt, von denen ich bis jetzt nur gelesen hatte.

 

Es war nur ein Versuch und neue Erfahrungen!

Doch ich finde mein Modell schon recht gelungen.

Ein Beitrag von Michael Speck.

Einen Kommentar hinzufügen



Kommentar von Hawk43A | 07.10.2015

Greifi, der baukasten ist ja auch ein Version BASIC und nicht die MIM-23 ;) !

Kommentar von Greifi | 27.01.2013

nette Baukasten-Modelle. Nur der HIPR ist kein HIPR sondern ein LOPar , der NIE in den deutschen HAWK-Verbänden im Einsatz war.

Kommentar von Werner Schneider | 31.10.2010

hallo Trockenpflaume,
hast du aber gut hinbekommen!