Einsatzbereitschaftsüberprüfung

ORE - Operational Readiness Evaluation 

Flugabwehrraketenverbände HAWK haben zur Erfüllung des LV-Auftrags ihre Kampfleistungsfähigkeit gem. den forderungen der ACE FORCES STANDARDS herzustellen und aufrechtzuerhalten.

HQ AIRCENT legt in der CENTRAL REGION OPERATIONAL READINESS PROCEDURE (HAWK) standardisierte Verfahrensrichtlinien fest, die es NATO- und nationalen Dienststellen ermöglichen, einheitliche Maßstäbe anzusetzen.

AIRCENT Verfahrensrichtlinien finden im Sinne der BAA Nr 103-3761 Kap. 2 nur in den Bereichen SCORING and RATING, erweitert um den HAWK ELEKTRO OPTISCHEN SENSOR (HEOS) Anwendung.

Ziel einer Einsatzbereitschaftsüberprüfung

  1. Überprüfung des Ausbildungsstandes des Personals
  2. Überprüfung der Einsatzbereitschaft des Waffensystems
  3. Aufzeigen von Ausbildungsdefiziten und Gerätemängeln
  4. Aufzeigen von Möglichkeiten zur Abstellung von Defiziten/Mängeln
  5. Dienstaufsicht durch Vorgesetzte
  6. Beitrag zur Lagebeurteilung durch Verbandsführer und Kommandooberbehörden

Durchführung

Die Durchführung eines ORE liegt in nationaler Verantwortung.

Das Herstellen der befohlenen Einsatzbereitschaft (READINESS STATE - RS) ist regelmäßig zu verifizieren.

ORE sollten insbesondere bei LV-übungen und/oder Verlegeübungen durchgeführt werden.

Durchführungsbestimmungen:

Für jede Kampfbesatzung sollte mindestens pro Quartal eine überprüfung angesetzt werden. Hierfür sind ORE Wochen mit jeweils mindestens 2 Staffen einzuplanen.

Gegenstand der Überprüfung während einer ORE ist:

  • die Fähigkeit, den befohlenen READINESS STATE (RS) innerhalb der vorgegebenen Zeit mit den vorgegebenen Gerätevorraussetzungen einzunehmen.
  • die technische Einsatzbereitschaft der Waffensystemgeräte
  • der Ausbildungsstand der Kampfbesatzungen

ORE sind auf der Basis der gültigen ORE PROCEDURE, der BesAnAusb Nr. 103/3761-2 und aller gültigen taktischen und technischen Vorschriften und Weisungen durchzuführen. Das heisst Herstellung der Einsatzbereitschaft auf Grundllage der NHTM und Beurteilung auf Grundlage der ORE Procedure.

Der in der ORE PROCEDURE vorgegebene Überprüfungsumfang kann durch den Leiter der Prüfgruppe (OIC) erweitert werden, um einen möglichst umfassenden Überblick über die Leistungsfähigkeit der Kampfbesatzung zu erhalten.

Die Staffeln, die für die ORE Wochen geplant sind, haben bei Beginn der ORE Woche einen sogenannten ORE Status einzunehmen.

Dieser Status bedeutet:

  • Die Staffel ist in der Lage, aus dem ORE Status heraus einen befohlenen RS innerhalb von 3 Stunden einzunehmen.
  • Die Zeit, in der keine ORE durchgeführt wird,kann intensiv für Waffensystemasubildung genutzt werden.
  • Während der Waffensystemausbildung besteht grundsätzlich Sendeerlaubnis.

Ablauf einer ORE:

  • Der Beginn der ORE ist der FlaRakStff durch den Eingang einer SAM SHORAD TACTICAL ORDER (SSTO) mitzuteilen.
  • Nach Eingang der SSTO hat die Staffel den befohlenen RS schnellstmöglich einzunehmen.
  • Hierbei sind die Gerätevorraussetzungen gem. Bezug 4, insbesonders unter dem Gesichtspunkt der EMISSION CONTROL (EMCON) zu beachten.
  • Die Einnahme des Status erfolgt über die ENGAGEMENT CAPABILITY (EC).
  • Das Erreichen der EC ist festzuhalten und dem OIC zu melden. Das Restsystem ist schnellstmöglich zu integrieren (FULL OPERATIONAL CAPABILITY).
  • In Absprache mit dem OIC wird ein ATDL-Check mit dem GEHOC durchgeführt.
  • Die Einnahme des befohlenen RS meldet der TO unverzüglich an den OIC bzw. an die übergeordnete Kampfführungsstelle.
  • Nach Einnahme des befohlenen RS beginnt die Überprüfung der Statuseinnahme und des Waffensystems.

Art, Umfang und Ablauf der Überprüfung wird durch den OIC festgelegt. 

Die Beurteilung des Ausbildungsstandes der Kampfbesatzung erfolgt auf Grund von Feststellungen während der gesamten ORE. Dem OIC ist es freigestellt, durch das Einspielen von Lagen/Sprüchen Reaktionen zu provozieren um sich somit ein abgerundetes Bild zu verschaffen. Gegebenenfalls kann dies durch einen kurzen schriftlichen Test, nach Beendigung der ORE ergänzt werden. Das Ergebnis ist in einem Prüfbericht festzuhalten.

Überprüfungs- und Bewertungsrichtlinien


Die ORE umfasst die:

  1. Statusüberprüfung (ASSERTION FOR RS VALIDATION)
  2. Bewertung der taktischen Verfügbarkeit (ASSESSMENT OF COMBAT AVAILIBILITY)
  3. Bewertung des technischen Zustandes der Geräte des WaSys (SCORING AND RATING)
  4. Bewertung des Ausbildungsstandes der Kampfbesatzung (CREW PERFORMANCE)

1. Statusüberprüfung:

  • Es sind die erforderlichen Gerätevoraussetzungen innerhalb der Zeitvorgabe zu erfüllen.
    • PCP
    • CWAR
    • IFF/SIF
    • HPIR
    • LSCB
    • 1 LCHR + LFK
    • 1 LDR
    • ausreichend SEA
  • Es ist mindestens ENGAGEMENT CAPABILITY zu erreichen

Ist diese Forderung erfüllt, kommt es zur Bewertung: READINESS STATE MET

Wird diese Forderung nicht erfüllt, kommt es zu der Bewertung: READINESS STATE NOT MET

Auf jedem einsatzbereiten Startgerät muss mindestens ein LFK (ÜB) aufliegen. Art und Umfang der Überprüfung im Abschussbereich werden durch den OIC festgelegt.

2. Taktische Verfügbarkeit:

Die Staffel erfüllt alle Gerätevoraussetzungen gem. der befohlenen Waffensystemkonfiguration.

Ist diese Forderung erfüllt, kommt es zu der Bewertung: FULLY OPERATIONAL UNIT

Die Staffel erfüllt die Gerätevoraussetzungen der ENGAGEMENT CAPABILITY

Ist diese Forderung erfüllt, kommt es zu der Bewertung: LIMITED OPERATIONAL UNIT

Erfüllt die Staffel keine der obengenannten Voraussetzungen, kommt es zu der Bewertung NON OPERATIONAL UNIT

------------------------------------------------------------ Anmerkung zur Statusüberprüfung und Taktische Verfügbarkeit
Mit Wirkung 01.07.2000 wurde eine Neuausgabe des Bezugs 4 (STEM) in Kraft gesetzt. Die darauf aufbauenden Vorschriften (Bezug 1 u. 2) wurden aufgrund der zur Zeit stattfindenden änderungen der Waffensystemkonfiguration und des Einsatzkonzeptes HAWK noch nicht an die zukünftigen Einsatzerfordernisse angepasst. Die o.a. Bezugsdokumente sind so nur noch zum Teil nutzbar. Daher kann es zu unterschiedlichen Vefahrensweisen der FlaRakGrp kommen.
Der Schwerpunkt liegt im Wegfall der quantitativen Festlegung des Geräteumfangs (LCHR, MSL, SEA) für den Bewertungsabschnitt TAKTISCHE VERFÜGBARKEIT als FULL-, LIMITED- und NON-OPERATIONAL UNIT.
Als Mindestforderung für die Statuseinnahme (RS-1) wurde die ENGAGEMENT CAPABILITY eingeführt. Diese ist mit Ausnahme der Festlegungen für die LCHR, MSL und SEA für die Bewertung als LIMITED OPERATIONAL UNIT anwendbar. -------------------------------------------------------------

3. Bewertung des technischen Zustandes der Geräte des WaSys

Es gelten folgende Grundsätze:

  • Alle Geräte werden in dem Zustand überprüft, in dem sie sich nach Einnahme des höchsten Status befinden.
  • Für jedes nicht einsatzbereite (NON OP) Waffensystemgroßgerät werden maximal 100 Punkte vergeben.



Ausnahme:

  • LFK (10 Punkte) (entfällt da keine Taktischen LFK aufliegen)
  • SEA (25 Punkte)
  • LDR (25 Punkte)
  • HEOS (50 Punkte)
  • LCHR (30 Punkte)

Für eine nicht einsatzbereite Abschussgruppe werden maximal 100 Punkte vergeben.

Ein nicht einsatbereites Waffensystemgerät wird nicht gewertet, wenn der Ausfallgrund die Durchführung einer befohlenen Modifizierung ist und das WSG ordnungsgemäß als nicht einsatzbereit gemeldet wurde.

Können aufgrund fehlender oder defekter Testgeräte einige &Üuml;berprüfungen nicht durchgeführt werden, so werden die für diese Überprüfung vorgesehenen Punkte der Staffel angelastet.

Ausnahme:
- befohlene Modifizierung am Testgerät
- das Gerät ist zur Kalibrierung abgegeben


Jedes WSG, dessen Einsatzbereitschaft nicht innerhalb der Zeitvorgabe hergestellt werden kann, wird als nicht einsatzbereit gewertet.

4. Bewertung des Ausbildungsstandes der Kampfbesatzung

Die Bewertung erfolgt getrennt nach Feuerleitbereich (FIRING CONTROL AREA FCA) und Abschussbereich (LAUNCHING CONTROL AREA/LCA)

Folgende Bewertungen sind möglich:

EXCELLENT
Die KB hat einen hohen Ausbildungsstand der deutlich über dem Durchschnitt liegt. Die Durchführung erfolgt fachmännisch und ohne Fehler.

SATSFACTORY
Der Ausbildungsstand entspricht dem Durchschnitt. Die KB kann alle Aufgaben ohne wesentliche Fehler und Mängel durchführen.

MARGINAL
Der Ausbildungsstand lirgt unter dem Durchschnitt. Bei der Ausführung der Tätigkeiten tratendeutliche Fehler und/oder Mängel auf.

UNSATISFACTORY
Der Ausbildungsstand ist ungenügend. Bei der Ausführung der Tätigkeiten kam es zur übermäßigen Anhäufung von Fehlern und/oder Mängeln (Sicherheitsverstöße)

ORE Standards

  • RS MET
  • LIMITED OPERATIONAL UNIT
  • Weniger als 150 Punkte bei Scoring and Rating
  • CREW PERFORMANCE FCA: SAT | LCA: SAT

Einen Kommentar hinzufügen



Kommentar von Peter Fassbender | 01.06.2012

Welch schöne Zeiten als ein ORE nicht mehr aus in "20 Minuten Combat Ready" bestand und anschliesend zwei Stunden das gesamte System gecheckt wurde ! Noch lustiger waren Battlestation ORE's, da man dabei auch noch 18 Missiles auf den Safe Status überprüfen durfte ! BTW was ist denn ein Limited Operational ? Wochenendzusatzdienst und Gelächter der Kollegen ??? Grüsse aus der Hawkie Gruft !

Kommentar von Pfalz, Thorsten | 08.01.2016

ist schon ok!