Der Standort Bad Arolsen-Mengeringhausen

Prinz-Eugen Kaserne Gebäude der 1. Staffel, 2001Durch das Tor der Prinz-Eugen-Kaserne sind im Laufe ihrer Geschichte wohl Tausende von Soldaten (und auch einige Soldatinnen) gezogen, viele Ehemalige aus Heeres- und Luftwaffeneinheiten hatten hier ihre militärische Heimat, und nicht wenige sind im Waldecker Land heimisch geworden. Gute Zusammenarbeit zwischen Bundeswehr und Garnison, gegenseitige Hilfe, Patenschaften und Integration bestimmten das Zusammenleben von Soldaten und Bevölkerung in "ihren" Garnisonsstädten.


Die Männer (und seit einigen Jahren auch Frauen) in grauer, später blauer Uniform sowie in grünen und zuletzt fleckgetarnten Kampfanzügen konnten sich im Stadtbild Bad Arolsens und Mengeringhausens stets willkommen fühlen. Sie wurden nicht als Geldquelle betrachtet - sie waren Teil des täglichen Miteinanders. Die Einheiten gingen Paten- und Partnerschaften ein, Veranstaltungen der Garnison waren der Unterstützung seitens der Bundeswehr sicher, die Zivilisten besuchten "ihre" Bundeswehr-Events, wie z.B. Standort-Bälle, Tage der offenen Tür, Standort-Biwaks, Empfänge und was es nicht alles gab. Wahrlich alles gute Gründe, warum der Abschied schwer fallen muss!


Prinz-Eugen Kaserne Gebäude der 3. Staffel, 2001Die Geschichte des Bundeswehrstandortes in Mengeringhausen begann am 27. Mai 1958 mit einem einstimmigen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung. Am 7.November 1961 bezog das Feldartilleriebataillon 45 nach dreijähriger Bauzeit die Prinz-Eugen-Kaserne. Das neu gebildete Panzerbataillon 44 folgte am 11.Januar 1962. Im Laufe der Jahre bis 1994 waren u.a. die Panzerbataillone 61 und 63, das Panzerartilleriebataillon 65 sowie die Panzerjägerkompanie 60 auf dem Mengeringhäuser Hagen stationiert. Mancher Ortsansässiger hat noch gute Erinnerungen an das - auch nächtliche - Motorengebrüll und Kettengerassel der Panzer und den Gefechtslärm der Handwaffen, wenn der wind aus Richtung Standortübungsplatz in die Stadt wehte. Und auch die motorisierten Benutzer der Hagenstraße können ein Lied davon singen, wie oft sie in all den Jahren vor den geschlossenen Schranken wenden mussten, wenn das Heer (später auch die Luftwaffe) wieder einmal die "Panzerstraße" gesperrt hatte. Manch einer verwünschte das Militär wegen der unvermuteten Umwege.


Prinz-Eugen Kaserne Kaserneneinfahrt, 2001Als Ende der 80er Jahre die hier stationierten belgischen Flugabwehrraketeneinheiten aus ihrem Sektor in ihre Heimat zurückverlegten, wurde noch vor dem Fall der Berliner Mauer und dem radikalen Umbruch im Ost-West-Verhältnis die Stationierung des damaligen Flugabwehrraketenbataillons 38 aus Schleswig-Holstein in den Raum Bad Arolsen/Burbach (NRW) und Homberg (Efze) /Lich eingeleitet und vollzogen. In neue Gebäude der Mengeringhäuser Kaserne zog die 1.Staffel der 38er ein und war somit 1990 die erste Luftwaffeneinheit im Waldecker Land. Die "Blauröcke" mit ihren Raketen blieben Exoten bis zum Einzug ihrer Kameraden der 5. und 6.Staffel im Jahr 1993/1994 - einher ging der schrittweise Abzug der Heereseinheiten.


Als ein erneuter Wandel der FlaRak Mitte der 90er Jahre dazu führte, dass die HAWK-Verbände wieder von sechs auf vier Kampfstaffeln pro Gruppe zurück gingen, wurden die zwei überzähligen Staffeln zu Geräteeinheiten deaktiviert und Teile ihres Materials in der Prinz-Eugen-Kaserne eingelagert.

 

Prinz-Eugen Kaserne Gebäude der 4. Staffel, 2001Die Jahre 2001 und 2002 sahen wieder einmal einschneidende Strukturreformen der FlaRak. So sollte zwar Mengeringhausen durch Deaktivierung von zwei HAWK-Einheiten einschließlich ihrer Außenstellungen in Rhoden und Flechtdorf, sowie der Umzug der letzten HAWK-Staffel von Bad Arolsen nach Schöneck bei Frankfurt seine alten "Luftverteidiger" abgeben, aber dann waren doch vier neue PATRIOT-Einheiten der Flugabwehrraketengruppe 21 aus Nordrhein-Westfalen für die Kaserne vorgesehen. Die Zukunft der Prinz-Eugen-Kaserne in Mengeringhausen und damit der Garnison Bad Arolsen schien auf Jahre gesichert. Umfangreiche Umbau- und Renovierungsarbeiten in der Kaserne und auf dem Standortübungsplatz wurden durchgeführt, drei der vier Einheiten waren bereits eingezogen, da kam am 21.Mai 2003 mitten im superheißen Sommer und kurz vor dem Mega-Event Hessentag das Aus.

 

Heute nunmehr endet nach 43 Jahren die Zeit Bad Arolsens und Mengeringhausens als Bundeswehr-Garnision. Die letzte verbliebene HAWK-Staffel wird aufgelöst und alle drei PATRIOT-Einheiten werden im Laufe des Jahres nach Mecklenburg-Vorpommern verlegen. Die Prinz-Eugen-Kaserne wird noch im Mai 2005 von einem Nachkommando abgewickelt werden, bevor dann der letzte Soldat das Licht auf dem Hagen ausmacht, das Kasernentor abschließt und die Schlüssel bei der Standortverwaltung abgibt.


Quelle: Broschüre "Abschieds-Appell und letztes Standort-Biwak", 18.Juni 2004

 

Der Standortälteste Prinz-Eugen-Kaserne 34454 Bad Arolsen

Einen Kommentar hinzufügen



Kommentar von Peter Hoss | 04.12.2018

Hallo Kameraden der Hawkies! Eine sehr schöne und informative Seite habt Ihr erstellt. Mehr über gesamte Region in der Zeit des Kalten Krieges erfährt man in der Webseite unseres Museumsprojektes: https://militarisiertelandschaftkurhessen.com/vorstellung-des-projektes/

Kommentar von Bernd Hänsge | 05.05.2018

Hallo Kameraden, bin durch Zufall auf die Seite gestoßen. Ich war von Januar 1981 bis Dezember 1988 in der Ausbildungskompanie 4 Panzerbataillon 63 als VU und Versorgungsdienstfeldwebel tätig. Wer war noch zu dieser Zeit dort.

Kommentar von Harald Dölle | 22.04.2018

Hallo Kamerraden,
war einer von den W15er, 3.Panzerarterrelierbattalion 65, M109 Panzerhaubitze. Wundert es euch das Städte und Kommunen wie unsere ganze Politik über unsere Köpfe entscheiden, Geschichte und Leben wie unsere Wertvollen Erinnerungen wurden schon immer von Ihnen gelöscht. Siehe ihre Politik und Entscheidungen der letzten Jahre und der daraus folgenden Katastrophen.
Schade, schade, Schande mit weinenden Augen.

Kommentar von Christiane Hamann | 03.04.2018

Ich frage nach dem Verbleib des keramischen Wandbildes in der Kaserne, welches Albrecht Klauer-Simonis (mein Mann 1918 - 2002) 1961 für die Truppenunterkunft, Unteroffiziers-Aufenthaltsraum geschaffen hat. Titel: Rabe von Canstein (3,00 x 1,50 Meter)

Kommentar von Michael Brüser | 15.12.2017

Hhm, traurig traurig, daß es diese schöne Kaserne nicht mehr gibt. Ich kam im August 1990 von Husum aus zwecks Einheitsversetzung des 1./FlaRakBtl38 als Luftwaffensoldat nach Mengeringhausen. Mensch, was waren wir Exoten in der damals reinen Heeres-Kaserne. Unsere Lw-Stellung war übrigens in Wolfhagen. Aber wohlgefühlt hatten wir Luftwaffen-Leute uns schnell unter den Kameraden des Heeres.

Lustig war, daß wir "Luftwaffis" innerhalb der Kaserne aus reiner Gewohnheit ohne Kopfbedeckung herumliefen (außer auf Wache natürlich). Zunächst waren die "Heeris" davon natürlich gar nicht begeistert, aber nach ein paar Wochen trugen diese dann auch keine Baretts mehr innerhalb des "Zaunes".

Mensch, ich vermisse die wunderbare Zeit dort so sehr... - aber egal, Hauptsache ich habe "mein Mädel" dort kennengelernt!!

Kommentar von Bernd Schwendel | 12.12.2017

Hallo Roland, Du hast noch Fotos? Auch digital? Kannst ja mal welche schicken an: Schwendel@email.de
Erinnerst Du Dich noch an Peter Metzler, an mich und an die Jungs von der FmGrp?
Viele Grüße an alle ehemaligen 63er!!

Kommentar von Frank Breunig | 10.12.2017

Hallo Ich war von 01.01.1988 bis 30.03.1989 zuerst 2/63 und dann 1/63 bei der EVZ OFW Müller, habe mir im August die Kaserne mal angeschaut, es ist schon traurig was daraus gemacht wurde, grüße aus dem Odenwald

Kommentar von Roland Buntrock | 17.11.2017

PzBtl war schon sicher. Unsere „Bagger“ vor uns. Da haben wir von der Inst gern geholfen. Wenn wir Zeit hatten.

Kommentar von Roland Buntrock | 17.11.2017

War von 4/83 bis 4/87 in Arolsen als Rückrat der Armee(HG und Organisator in der 1/63 Waffe) aktiv. Ofw Wieck war Gruppenführer. Gruß an alle ehemaligen. Hab noch einige Fotos von damals umd erinnere mich (nach Abzug aller Dienste und Anschisse) gern daran.

Kommentar von Michael Bothe | 14.11.2017

1964-1966 in der 4/44 gewesen.
und ein Mädchen M.F. aus Korbach kenngelernt.
Es war eine sehr schöne Zeit.

Kommentar von Pauli, Helmut | 28.08.2017

Hallo in die Rund.
Ich war als Panzerjäger in der Zeit von Jan. 80- Dez. 80 in der Prinz-Eugen, PzJgKp 60 war eine schöne Zeit,leider hab ich zu meinen Kameraden aus der Zeit keine Verbindung mehr.Vielleicht schaut der eine oder andere auch hier mal rein. Wir waren im 1.Zug

Kommentar von Bernd Schwendel | 06.07.2017

Ich war von 1985 bis Ende 1988 in der 1./63 in der FmGrp... war ne geile Zeit, besonders mit KpChef Heinz R. und Spieß Hans R. mit den Jungs des EVZ und der Inst ... oh Mann!!

Kommentar von Marco v. Eicken | 16.06.2017

Wir waren die letzten W 15 - danach kamen die W 12 und es war absehbar das die BW abrüstet. Leider ist von der Kaserne kaum etwas übrig - was haben wir dort die Läden gerockt - Pigalle - Last Penny bis Volkmarsen und sonstwo ....

Kommentar von Hans Fricke | 01.05.2017

Rein zufällig bin ich auf diese Seite gestoßen, von Juli 65 bis Sep.66 war ich Gefreiter in der 2/45. War eine schöne Zeit in Arolsen Mengeringhausen. Es tut mir leid das die Prinz Eugen Kaserne Geschichte ist.

Kommentar von Karl von Offenbach | 15.01.2017

Zufällig auf diese Seite gestossen. War von April 1967-Sept. 1968 W18 in PEK Grundausbildung 17/2
Dann 4/44 Panzerfahrer M48 HFW Stellmachet und Hauptmann Traub war ne Spitzentruppe. Trotz Schlitzohr als HG d. R abgegangen. War im Juli 2016 70 und habe zum Geb. mir nochmal eine halbe Stunde Panzer im Gelände gegönnt war irre geil. Schade, dass keine Kontakte mehr zu alten Kameraden bestehen
LG Karl Disser

Kommentar von Erwin Kremer | 12.01.2017

Hallo Kameraden und Leser dieser Seite.
Ich hatte schon einmal im Febr.2016 nach Kameraden aus der Zeit vom 1.4.1971 bis 31.10.1971gesucht und gebeten sie sollten sich bei mir melden.Ich bin etwas traurig darüber das sich bis heute noch niemand gemeldet hat.Meine Telefonnr nebst Handynr sind öffentlich.Bin auch über Facebook zu kontaktieren.Bitte meldet Euch Kameraden,wie schon erwähnt zum Austauschen von Bildern ua.MfG Erwin Kremer

Kommentar von Hermann Zahn | 03.06.2016

Ich möchte dass der Name meiner Kompanie nicht vergessen wird.
Ich war von 1974 - 1976 in der 2./342 in Mengeringhausen.
Wir waren auch in Castle Martin/England

Kommentar von Paul Otfried | 26.05.2016

Auch ich war in der Prinz Eugen Kaserne in Bad Arolsen vom 01.06.1989 bis zum 30.06.1990. Erst bei der 1.63 und dann bei der 1.65 im Sanitätsbereich bei Oberfeldwebel Saure. Es war eine sehr schöne Zeit. Viele Grüße an meine damaligen Kameraden vor allem den Zwillingen aus Kassel.

Kommentar von Erwin Kremer | 29.02.2016

Mein Name lautet Erwin Kremer aus Uttrichshausen Nähe Fulda.Ich war zur Grundausbildung ab 1.4.1971 bis zur Spezialausbildung am 31.10.71 in der 4/45.Ab dem 1.11.1971 ging ich im Austausch eines Kameraden nach Schwarzenborn in die 1/132 weil das um die Hälfte der Anfahrt kürzer war.Ich bitte Kameraden aus der damaligen Zeit mit mir Kontakt aufzunehmen und Erinnerungen und event.Bilder austauschen.Mein Zugführer war der Lt Krieg aus Gelnhausen.Spieß war der Engel.Hptmann ......Name fällt mir im Moment nicht ein.Ich bitte um rege Meldungen von den Kameraden.
MfG Erwin Kremer

Kommentar von Ralf Goschütz | 22.02.2016

Hallo Kameraden,
ich diente in der Prinz-Eugen-Kaserne von ´79-´82 zuerst in der 4./345 und später wurde sie umbenannt in die 4./65. Wir haben die Kaserne gerockt...erinnere mich auch gern daran zurück...Ja es ist schade das nun nichts mehr davon steht. Ein letzter Ari-Gruß

Kommentar von Stefan Morell | 05.02.2016

War von 04/82 bis 03/83 bei der 1./63 WaffMech. Grüße an die Kameraden Uffz Horst Blank OfW Hofmann HfW Schäfer GEf. Nolte Sowie meine Stubenkameraden aus Groß-Gerau und Grebenstein. Stefan Morell der Bayer in Hessen

Kommentar von Draheim, Rüdiger | 12.01.2016

Ich war vom 3.Januar. 1967 bis Ende Juni 1968 dort bei der 3/45.offene Gegenargumente waren damals nicht erwünscht besonders von Hauptmann Rolf benzmann beim ja/oa Lehrgang!!

Kommentar von Müller | 23.08.2015

War ab 1980 in der 3/61 War eine schöne Zeit. Einer aus der Zeit ist ja hier, Ambronn .

Kommentar von Christian Dahl | 23.06.2015

war eine schöne Zeit im Georg-Friedrich-Kasino in Mengeringhausen
war Smutje 1990
(seinerzeit der erste Luftsack)

Kommentar von Joachim Obst | 25.05.2015

Bin heute nach 26 Jahren mal wieder am Kasernengelände gewesen. Schade die Unterkünft von damals stehe nicht mehr.Bin dann mit dem Hund die Kappelbergrunde gelaufen und muß sagen das meine Kollegen von damals mehr gehechelt haben. Grüsse an die Kampftrinker Elite von damals 87-89.

Kommentar von Rainer Schmelz | 02.05.2015

ich gehörte zur ersten Einheit, also zum Feldartelleriebatallion 45 1.Batterie und erinnere mich gerne an meine Dienstzeit in Mengeringshausen und seine Einwohner. Wir werden am 6.Mai einen Erinnerugsbsuch in Mengeringshausen machen. Gruss Rainer. Schmelz

Kommentar von maik eichhorn | 30.04.2015

ich war 1999 als SEA- mechaniker dort . es war eine wunderbare Zeit die mein Leben bereichert hat. Schade ist das man keinen kontakt zu alten Kameraden hat . Ich hoffe das vielleicht sich mal Leute melden. Meine E-mail. eichkater27@gmail.com . Gruss HG- eichhorn

Kommentar von Dieter Mielke | 11.02.2015

War damals eine schöne zeit 1969-1971
im panzerbatallion 2/44 in Mengeringhausennhabe heute noch kontakt zu einem Kameraden von damals

Kommentar von Manfred. P | 16.12.2014

Kasernenzeit war Schön
Auch die Burg in Mengerin.Zum Büchsenschütz

Kommentar von Manfred | 14.12.2014

Gerne erinnere ich mich an meine Dienstzeit in Mengerinshausen bei der „Feldartilleriebataillon 45 1. Kompanie“

Kommentar von HG Guido Funk | 02.12.2014

Hallo Kameraden, ich war von 12/89 bis 9/90 in der 1./63 als WaEloMech. Kp. Leo 2. Ich erinnere mich auch noch gut an den Tag vor 25 Jahren als die Mauer gefallen ist. Die Folge war das die Wehrdienstzeit von 15 auf 12 Monate gesenkt wurde:-) Grüße an die 63er

Kommentar von Schmitz Reinhold | 30.11.2014

Hallo zusammen,ich war von 72 - 74 in der PEK bei der 3./44. Schöne Zeit. Möchte ich nicht missen. Olt Atzinger (später BrigGen) war unser Zugführer. Danach Olt Trost.

Kommentar von Thomas Teibach | 09.11.2014

Vor 25 Jahren war ich als W18er bei der 1.63 am 9.11.1989 auch dabei. An diesem Tage hatten wir eine Tagung zum deutsch-deutschen Verhältniss. Im TV Schabowskis Rede gesehen und beim Gang zum Abendessen zum Major Riemenschneider gesagt: "Damit wird hier in Arolsen bald alles zu Ende gehen." Und so kam es dann.
Gruß an alle Ehemaligen vom Hagen aus Hagen Hohenlimburg.

Kommentar von Thomas Schramm | 12.10.2014

War einer der ersten W12 bei der 1. 63 in einer Zeit als der Kalte Krieg zu Ende ging 10.89 bis 10.90. Wollte meiner Familie meine ehemalige Kaserne zeigen habe sie nicht mehr gefunden war total traurig. Schade war eine schöne Zeit dort möchte sie nicht missen. Gruß an alle Ehemaligen.

Kommentar von Zahn | 06.06.2014

War als einer der ersten "Ossis" ab Januar 1991 zur Grundausbildung da. Schade um das Schöne Objekt.

Kommentar von Michel Breitmeier | 19.09.2013

Wollte noch erwähnen, dass ich die Seite wirklich gut finde. Es ist auch interessant, dass gerade durch die Waffengattung, die die kürzeste Zeit in der P-E-Kaserne verbracht hat, die Erinnerung daran wach gehalten wird. Gut so!

Kommentar von Michel Breitmeier | 13.09.2013

Noch zu Zeiten des "Kalten Krieges", von 1983 - 1984, war man als Wehrpflichtiger schon mal "angepisst" vom "Bund"; Übungen, Alarme, Marschieren (als Panzersoldat;-)) - und als renitente Kompanie, zig Wochenenddienste. Dennoch waren die 15 Monate (nach der Grundi) in der 3./63 eine Zeit, an die ich ganz gerne zurück denke. Die Kameradschaft war super- und es stimmt, man war als Soldat (Uniformierter) in Arolsen und Mengeringhausen immer gern gesehen. Grüße an alle Ehemaligen "vom Hagen" und bes. an die 63er

Kommentar von Jost, Klaus | 11.09.2013

Ich war von Okt. 1971 bis Dez. 1972 (wir waren die ersten W-15-ner) bei der Panzer-Truppe "Leopard". Als Stabsdienstsoldat im S 1 (Disziplinarangelegenheiten) und als
Mitglied der Bataillons-Band hatte ich
eine tolle Zeit und erinnere mich gern noch daran.

Kommentar von michael weller- | 02.09.2013

hallo,ich war 1977-1979.im 2-pz btl .343 es war eine schöne zeit wenn nicht sogar die bestemein spieß hfw.flasbart chef htm.atzinger.zur kaserne heute---alles wird mutwillig kaput gemacht.hg.m.weller.

Kommentar von Gerd Giese | 24.08.2013

Hallo Leute,

ich habe 1986 meine Grundausbildung bei PzBtl 63 /4. Kp. in der Prinz-Eugen-Kaserne absolviert. Daher hatte ich die Kaserne noch in guter Erinnerung, als ich 2008 nach vielen Jahren dort vorbeigekommen bin. Alles leer und öde... Voriges Jahr war ich wieder dort und bin erschrocken. Alle Kompanieblöcken sind abgerissen, auf dem Gelände steht jetzt ein Bio-Kraftwerk. Schaut hier mal rein: www.y-treff.de

Kommentar von Schomann | 11.08.2013

war 3 / 44 Panzerbattalion war schöne 18 Monate

Kommentar von Ambronn | 23.07.2013

Ich war auf dem Hagen von 1980 - 1982 in der 3/61 stationiert. War insgesamt eine sehr schöne Zeit.

Kommentar von Björn Karpenstein | 26.05.2013

Ich wollte nur mal sagen, dass es eine geile Zeit mit euch war. Ich war in der 3. FlaRakGruppe 38 und arbeite bei B. Braun in Melsungen wo auch ALMO ist die die Spritzen, das wichtigste Einmalartikel der Gruppe herstellen. Ich war mit einem Firmenwagen (nagelneuer Passat) da und wollte beim Abreissen der 3. Staffel kurz gucken wurde aber bedrohlich durch einen Bauarbeiter mit einer Schaufel am Rücken weggeschickt. Nichts desto trotz habe ich die Waffenkammer, das Mannschaftsheim und eine Rohdung wo unser Staffel war wieder erkannt. Und eben die gaze Strecke wo ich ewig Wache laufen mus musste.... mehr als ihr denkt. IM sinne vom alten Staffeloberleutnant der eidneutig Alkoholkiker war alles gute

Kommentar von Carsten Pätzmann | 14.02.2013

Schade, hatte als einer der ersten "Ostler" meine Grundausbildung dort, und wäre gerne den Rest meiner Grundwehrdienstzeit dortgeblieben. Das war 1992.

Kommentar von Rainer Schmelz | 12.02.2013

Gerne erinnere ich mich an meine Dienstzeit in Mengerinshausen bei der „Feldartilleriebataillon 45 1. Kompanie“ (die ersten die in der neuerrichhteten Prinz Eugen Kaserne Ihren Sitz gehabt haben.

Kommentar von Kornemann, Konrad | 12.11.2012

Es ist eine Schande, was die Sparwut zustandebringt. Mir blutet das Herz, meine alte Kaserne so zu sehen. 1./63 von 1981-1982

Kommentar von bender f. | 23.05.2012

schade das die p e k geschlossen wurde. war bei den 63ern Pz.
naja- leben bedeutet veränderung. auch wenn´s einem nicht immer gefällt.
grüße...

Kommentar von Kay Schlickeiser | 25.02.2012

Also, es ist mal wieder interessant zu sehen, was aus meiner ehem. Kaserne geworden ist. 1995 war ich dort stationiert.

Kommentar von Detlev Hennig | 04.05.2011

In meiner fünfzehnjährigen Dienstzeit, war Arolsen mein schönster Standort und ich bin enttäuscht über die Politiker, die auf Köpfen meiner ehemaligen Kameraden Ihre Politik und Sparwut ausgetragen haben. Viele Versprechungen und keinerlei Einhaltungen. Das einzige was Ihnen heilig ist, sind Sie selber und sonst gar nichts. Viele Grüße an meine ehemaligen Kameraden der 4./38 vom Detimator.
Detlev "Detimator" Hennig

Zurück