So sah die RakSLw USA 1975 aus

Kommandeur ist Oberst Lothar Hippler, der die Schule am 17. September 1975 übernahm. Vor seiner Versetzung in die USA fand Oberst Hippler unter anderem als Leiter der Gruppe Taktische Überprüfung (FlaRak) der 2ATAF, als BtlKdr und RgtKdr von NIKE-Verbänden Verwendung.

Ihm unterstehen:
-der Schulstab
Leiter Oberstlt Leo Baumgartl mit den Spezialstabsgebieten S 1 - S 4 der Stammbatterie, in der die Unteroffiziere und Mannschaftsdienstgrade des Stammpersonals zusammengefasst sind.

- die Gruppe ATV
Leiter Oberst Dietrich Kuhhagen
mit den Sachgebieten Große Höhen Mittlere Höhen Ausbildungsmaterial u. Dokumentation in der die Drillkarten, die Besonderen Anweisungen für die Ausbildung und Dienstvorschriften bestehender FlaRak-Waffensysteme erstellt und ergänzt und vorbereitende Arbeiten für neue Waffensysteme durchgeführt werden.

- die Lehrgruppe A
Kommandeur Oberst Horst Heyder
mit 1. - 3. Inspektion Lehrergruppe Kampfführungsausbildung

Die Lehrgruppe A führt in der 1. und 2. Inspektion in deutscher Verantwortung die Ausbildung sämtlicher FlaRak-Offiziere und Bediener-Unteroffiziere des FlaRakWaffensystems NIKE durch und hat in der 3. Inspektion die Soldaten zusammengefasst, die Lehrgänge an der US-Army Air Defense School besuchen. Zusätzlich werden in der Lehrgruppe die Kampfführungsausbildung für NIKE und HAWK und die Lehrgänge Dolmetscher Elektronik durchgeführt.

- die Lehrgruppe B
Kommandeur Oberst Hans-Georg Kresser
mit 4. - 6. Inspektion
7. Inspektion Redstone Arsenal, Alabama
8. Inspektion Fort Sill, Oklahoma


Die Lehrgruppe B ist mit ihrer 4. - 6. Inspektion analog der Lehrgruppe A für die HAWK-Ausbildung zuständig.
In der 7. Inspektion ist das NIKE und HAWK Personal zusammengefasst, das Lehrgänge an der US-Army Missile and Munition School in Redstone/Alabama besucht, während die system Pershing an der US-Army Field Artillery School Fort Sill/Oklahoma betreut.

Die 7. Inspektion der RakSLw USA
Redstone Arsenal, Alabama
Die Einführung des US-Waffensystems NIKE in die Bundeswehr ermöglichte ab 1957 die Ausbildung deutscher Luftwaffensoldaten an der US-ARMY ORDNANCE GUIDED MISSILE SCHOOL in Redstone Arsenal, Alabama. Mit Aufnahme der Ausbildung wurde die Dienststelle des Luftwaffenverbindungsoffiziers errichtet, deren Aufgabe es unter anderem war, die Ausbildung durch Gestellung von Sprachmittlern zu unterstützen.


Seit 1962 wird auch das Instandsetzungspersonal für das Waffensystem HAWK und seit 1964 das des Waffensystems PERSHING in Redstone Arsenal ausgebildet.


Mit Verlegung der RakSLw in die USA - 1966 - wurde die Dienststelle des Lw-Verbindungsoffiziers zunächst in die IX. Inspektion, später in die 7. Inspektion umgegliedert und der Schule unterstellt. Der Chef 7. Inspektion ist weiterhin als Lw-Verbindungsoffizier zur inzwischen in US-ARMY MISSILE AND MUNITIONS CENTER AND SCHOOL umbenannten US-ARMY ORDNANCE GUIDED MISSILE SCHOOL eingesetzt und für die Wahrung der deutschen Interessen verantwortlich.

Die 8. Inspektion der RakSLw USA
Redstone Arsenal, Alabama
Im Jahre 1962 führte die Bundeswehr für die Luftwaffe das US-Waffensystem PERSHING ein. Dabei handelt es sich um eine Mittelstreckenrakete für den Boden/Boden-Einsatz. Zum gleichen Zeitpunkt wurde die Dienststelle des PERSHING PROJECT OFFICER als Deutscher bei der US ARMY FIELD ARTILERY SCHOOL aufgestellt. Sie unterstützt die Ausbildung durch Sprachmittler und Hilfsausbilder. Am 26.06.1962 begann in Fort Sill der erste Lehrgang für deutsche Soldaten, der Pershing Specialist Course 1/62. Mit der Verlegung der RakSLw in die USA - im Jahre 1966 - wurde der Deutsche Anteil Fort Sill zunächst in die X. Inspektion, später in die 8. Inspektion umgegliedert und der Schule unterstellt.


Der Chef 8. Inspektion ist zugleich als LwVerbOffz zu US ARMY FIELD ARTILLERY CENTER und US ARMY FIELD ARTILLERY SCHOOL eingesetzt und als solcher auch für die Zusammenarbeit mit diesen Dienststellen beim Jahresschießen der deutschen PERSHING-Einheiten verantwortlich.

Der "deutsche Standort" Fort Bliss
Zum "deutschen Standort" Fort Bliss gehören

  • das Deutsche Luftwaffenausbildungskommando USA
  • die Raketenschule der Luftwaffe USA
  • der Heeresverbindungsstab 10
  • die Außenstelle des Logistischen Kommandos USA/Ost
  • die Außenstelle der BwVerwaltung beim DMBV USA/Kanada
  • der Berufsförderungsdienst in El Paso des Kreiswehrersatzamtes Köln
  • der Evangelische Militärpfarrer
  • der Katholische Militärpfarrer
  • die deutsche Grundschule


Die Wirkungsgebiete dieser Dienststellen reichen teilweise bis weit über die Grenzen von El Paso und Texas hinaus. Rechnet man Soldaten des Stammpersonals, Lehrgangsteilnehmer, ziviles Gefolge und deren Familienangehörigen zusammen, so sind das etwa 2000 deutsche Bürger, die hier in Fort Bliss und El Paso die Gastfreundschaft der Amerikaner genießen, für deren Aufenthalt und Ausbildung aber die Bundesrepublik Deutschland die Kosten trägt.

 

 

Quellen: Die Luftwaffe, Broschüre: "20 Jahre Ausbildung deutscher Soldaten in Fort Bliss/Texas 1956-1976", Truppenpraxis Heft 7 15.05.1962, Desert Army - Fort Bliss on the Texas Border von Leon C. Metz

Einen Kommentar hinzufügen



Kommentar von Steinmacher | 09.12.2009

5. Inspektion Kmdr.
Hr. Mj. Stilike
1972 El Paso

Kommentar von Jörg A. Bahnemann | 09.11.2015

Beim Stöbern entdeckt: Die Zusammen-stellung trägt die Handschrift von "Bobby" Kuhhagen, RIP. Was waren das noch für Zeiten für die stolze FlaRak-Waffe: 15 Bataillone, und ROLAND in Erwartung, aber Kalter Krieg mit gegenseitiger nuklearer Drohung. Der aktuelle Frieden läßt unsere Truppe auf unter 20% abschmelzen. Laßt uns hoffen, daß wir mit diesem Preis nicht zu weit in Vorlage gegangen sind. Mit dem alten Ruf "Missile Ole" grüßt alle stolzen FlaRak-Angehörigen Jörg A. Bahnemann, damals als Oberst Kommandeur FlaRakRgt 2 in Lich/Hess.

Zurück