Dies & Das

Gemeinsam ins neue Jahrtausend gehen

14.04.2007 11:25 von Jens Joel (Kommentare: 1)

Waldeckische Landeszeitung vom 12.11.1999

Kommandierender General der 2. Luftwaffendivision besuchte Standort Mengeringhausen


Bad Arolsen Mengeringhausen
Der Kommandierende General der 2. Luftwaffendivision, Generalmajor Klaus-Dieter Kurth aus Birkenfeld im Hunsrück, hat der Flugabwehr-Raketengruppe 38 seinen Antrittsbesuch abgestattet. Auf besonderen Wunsch des Fla-Rak-Kommandeurs, Oberst Axel Schmidt, fand er nicht am Sitz des Stabes in Burbach, sondern bei den drei ausgelagerten Staffeln in Mengeringhausen statt.

Kommandierender General der 2. Luftwaffendivision besuchte Standort MengeringhausenWährend seines zweitägigen Aufenthaltes in der ehemaligen Residenzstadt war der Zwei-Sterne-General zu Gast beim Magistrat, er trug sich in das Buch der Stadt ein und besichtigte die in Mengeringhausen stationierten Soldaten und ihre Einsatzstellungen auf dem Heitzelberg bei Freienhagen. Auf dem Standortübungsplatz in Mengeringhausen wurden eine Reihe von Ausbildungsvorhaben vorgeführt. Außerdem sprach der General mit den Vertrauensleuten der Fla-Rak-Gruppe 38 und den Personalräten der Standortverwaltung Bad Arolsen. Am Ende seines Besuches erklärte der General im Gespräch mit der WLZ, die Flugabwehrraketengruppe 38sei "einer der guten Verbände" der rund 10000 Mann starken 2. Luftwaffendivision. In den vergangenen Jahren seien die Soldaten "räumlich stark bewegt" worden. Doch nach der Verlegung aus Schleswig-Holstein ins Waldecker Land sei man gut untergekommen und habe eine gute Infrastruktur vorgefunden. "Es gibt keine weitere Kaserne im Bereich der Division, die so großzügig ist." - So freundlich umschrieb General Kurth die Tatsache, dass die auf 1200 Mann ausgelegte Prinz-Eugen-Kaserne zurzeit nur mit knapp 400 Soldaten belegt ist. Ein Plus sei außerdem der Standortübungsplatz direkt vor dem Kasernentor.


Bei den demnächst anstehenden Strukturentscheidungen der Bundeswehrführung sei es ein wichtiger Faktor, dass die Soldaten so lebendig eingebunden seien in das zivile Umfeld. General Kurth: "Die Intergration ist hier vollzogen. Das ist besonders wichtig, wenn unsere Männer in den Einsatz geschikct werden." Trotz dieser positiven Ausgangslage könne heute niemand verlässlich sagen, welche Standortentscheidungen in den kommenden Jahren getroffen würden. Fest stehe, dass die Strukturkommission bis Mitte 2000 eine Empfehlung abgeben werde. Aus Sicht der Luftwaffe bestehe jedenfalls kein Anpassungsbedarf. Kurth: "Die Luftwaffe hat gemeldet, dass sie auch unter veränderten Aufgabenfeldern keine Veränderungen für nötig hält."
Was konkret den Standort Mengeringhausen angehe, so seien hier Hawk-Flugabwehrraketen aufgestellt. Dieser Raketentyp sei bisher gut geeignet gewesen für die herkömmliche Luftabwehr. Künftig gehe es aber um eine "erweiterte Luftverteidigung" gegen taktische ballistische Raketen. Man müsse damit rechnen, dass heutige Schwellenländer demnächst die Fähigkeit besitzen werden, mit Boden-Boden-Marschflugkörpern weit entfernt liegende Ziele anzugreifen.

 

Dieser neuen Bedrohung müsse man rechtzeitig begegnen. Zurzeit werde in Zusammenarbeit mit den Amerikanern ein Nachfolgesystem für die rund 40 Jahre alten "Hawk"-Raketen entwickelt. Dieses Projekt unter dem Namen "Meads" (Medium Air Defense System) besitze eine hohe politische Priorität, weil es beweisen solle, dass eine transatlantische Zusammenarbeit auf Basis gleichberechtigter Partner möglich ist. Wenn die neuen "Meads" wie geplant im Jahr 2005 ausgeliefert werden, hätte der Standort Mengeringhausen theoretisch gute Chancen, bei der Staionierung bedacht zu werden. Zuvor aber müsse die Politik im kommenden Jahr sagen, welche sicherheitspolitischen Standards gewünscht und bezahlbar sind.
Bürgermeister Gerhard Schaller bekräftigte, dass die Stadt hinter der Bundeswehr stehe: "Wir haben keinerlei Probleme miteinander." Schaller nutzte die Gelegenheit, den General zu den nächsten Barockfestspielen einzuladen und berichtete, dass sich der Magistrat mit den Kommandeuren vor Ort darauf verständigt habe, im Januar erstmals einen gemeinsamen Neujahrsempfang von Stadt und Bundeswehr in der Stadthalle Mengeringhausen auszurichten. Schaller: "Wir wollen gemeinsam ins neue Jahrtausend gehen."

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von anton diederich | 27.07.2015

dr. anton diederich, jahnstr. 66, 90537 feucht, tel.091288008
sg. damen u. herren, bitte sie mir die telefonnr. von brigadegeneral klaus dieter kurth mitzuteilen, da ich mit ihm vor 50 jahren abitur gemacht habe u. ich jetzt ein treffen organisieren möchte. besten dank. mfg anton diederich