Dies & Das

Neujahrsempfang der Bundeswehr im Georg-Friedrich-Casino

02.11.2005 22:47 von Jens Joel (Kommentare: 0)

HNA Montag, 25.Januar 1999

Internationale Partner sichern Standort


Bad Arolsen-Mengeringhausen

Muss der Bundeswehrstandort Mengeringhausen bei einer weiteren Strukturreform geschlossen werden?
Auf diese unausgesprochene, aber unterschwellig stets vorhandene Frage gab der Standortälteste Major Espenhahn beim Neujahrsempfang im Georg-Friedrich-Casino eine eindeutige Antwort.

"Für die Flugabwehrraketengruppe 38 gibt es zur Zeit keinen Grund zur Sorge. Amerikanische, niederländische und deutsche Vertreter haben bei bilateralen Verhandlungen über die engere Kooperation auf dem Gebiet der bodengebundenen Luftverteitigung die Aufstellung eines gemeinsamen Stabselementes mit der Bezeichnung "Extended Air Defense Task Force Headquarter" am Standort Burbach beschlossen." Ziel ist ein gemeinsames Vorgehen bei Ausbildung, Übung und Einsatz.

Davon betroffen ist unmittelbar auch der Standort Mengeringhausen, wo drei Staffeln der FlaRakGrp 38 untergebracht sind. Diese neue internationale Zuordnung könnte wie eine Art "Überlebensversicherung" bei einer künftigen Umstrukturierung der Streitkräfte wirken,  sind sich die Offiziere im Standort einig.

Kommision eingesetzt

Das erklärte Major Espenhahn am Freitag abend beim Neujahrsempfang im Georg-Friedrich-Casino vor rund 200 geladenen Gästen aus Politik, Verwaltung und öffentlichem Leben. Fürs erste aber gelte ohnehin die Aussage des neuen Bundesverteidigungsministers Scharping, wonach die zivilen Mitarbeiter und Soldaten einen Anspruch darauf hätten, in Ruhe die erst vor wenigen Jahren beschlossenen neuen Strukturen einnehmen zu können.

In der Zwischenzeit wolle Scharping eine Kommision "Zukunft der Bundeswehr" berufen, in der neben dem sicherheitspolitischen und militärischen Sachverstand auch alle gesellschaftlichen und politischen Gruppen des Landes gebündelt sein sollen.

Anerkennend kommentierte major espenhahn den Start des neuen Verteidigungsministers: "Die ersten 100 Tage sind für ihn noch nicht rum, da sind die Soldaten nicht nur auf der Hardthöhe, sondern auch in den Kasernen und im Balkaneinsatz von seinem legeren Führungsstil angetan. Ein Wandel hat stattgefunden, aber ich meine, ein wandel in die richtige Richtung. Zeitgemäß und vertrauenserweckend."

In seinem Jahresrückblick erinnerte der Standortälteste an die große Truppenwehrübung, an der neben 400 Aktiven auch 300 Reservisten teilnahmen. Ein weiterer Höhepunkt war das Jahresschießen von zwei Staffeln auf Kreta. Im Namen des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge waren Mengeringhäuser Soldaten erstmals in Uniform und mit Bundeswehrbus in Litauen unterwegs.

Außerdem beteiligten sich Soldaten aus dem Standort Mengeringhausen an einer Aufräumaktion zum "Tag der Umwelt" in Freienhagen. Die Luftwaffensoldaten richteten ein Biwak auf dem Hagen aus und berteuten Rollstuhlfahrer während des Festzuges beim Kram- und Viehmarkt. Beim Bad Arolser Weihnachtsmarkt sind die Soldaten und zivilen Mitarbeiter im Standort Mengeringhausen seit Jahren mit einem eigenen Verkaufsstand räsent. Den Erlös aus Würstchen- und Steakverkauf, immerhin 2802,40 Mark, überreichte Major Espenhahn während des Neujahrsempfangs in Form eines symbolischen Schecks an den Präsidenten des Kuratoriums "Aktion für Behinderte", Erich Dreyer. Den musikalischen Rahmen beim Neujahrsempfang gestalteten die Musiker vom Posaunenchor Landau.

Zurück

Einen Kommentar schreiben