Hawkies > Geschichte > Staffeln der 38iger

Die Batterien bzw. Staffeln

Das Luftwaffen-Flugabwehr-Bataillon 46

1959 - 1967

Standorte:

  • Nörvenich
  • Krummenort bei Rendsburg

[weiter]

Das Flugabwehrraketenbataillon 38

1967 - 1989

Standorte:

  • Krummenort bei Rendsburg
  • Husum
  • Heide

[weiter]

Das Flugabwehrraketengeschwader 38

1989 - 1992

01.10.1989 Umbenennung von Flugabwehrraketenbataillon 38 in Flugabwehrraketengeschwader 38
01.07.1990 Unterstellung: Flugabwehrraketenkommando 4 und 2. Luftwaffendivision
Integration der ehemaligen 4./39 als 2./38
01.10.1992 Unterstellung der 3. und 4. Staffel des Flugabwehrraketengeschwader 35 aus Nienburg als 5. und 6. Staffel dem Flugabwehrraketengeschwader 38
   


Standorte:

  • Burbach (NRW)
  • Homberg/Efze (Hessen)
  • Lich (Hessen)
  • Bad Arolsen (Hessen)

[weiter]

Die Flugabwehrraketengruppe 38

1993 - 2003

November 1993 Aufgabe des Standortes Lich und Verlegung der 3. Staffel nach Homberg/Efze
01.01.1996 Deaktivierung der 3. und 4. Staffel in Homberg/Efze
01.01.1997 Umbenennung der 5. und 6. Staffel in 3./FlaRakGrp 38 und 4./FlaRakGrp 38


Standorte:

  • Burbach (NRW)
  • Homberg/Efze (Hessen)
  • Lich (Hessen) bis November 1993
  • Bad Arolsen (Hessen)

[weiter]